Wichtige Information:
 
Die aufgerufene Seite ist möglicherweise veraltet!
 
Sie werden in zwei Sekunden automatisch auf die aktuelle Startseite umgeleitet...
 
Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz
Lamotrigin
 
Q0 * 0.9
HWZ ** 30 h
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Wirkstoffe mit hohem Q0-Wert
Da der Q0-Wert von Lamotrigin hoch ist, ist keine Dosisanpassung bei eingeschränkter Nierenfunktion notwendig. Bei vielen Arzneimitteln mit hohem Q0-Wert entstehen renal eliminierte Metaboliten, deren Aktivität nicht immer bekannt ist. Entsprechend ist bei schweren Einschränkungen der Nierenfunktion grundsätzlich Vorsicht geboten.
 
Referenzen
  1. Dettli L. Pharmakokinetische Daten für die Dosisanpassung. In: Grundlagen der Arzneimitteltherapie. Herausgegeben durch die Sektion Klinische Pharmakologie der Schweizerischen Gesellschaft für Pharmakologie und Toxikologie. 14. Auflage. Basel: Documed; 1996. p. 13-21.
  2. Wootton R, Soul-Lawton J, Rolan PE, Sheung CT, Cooper JD, Posner J. Comparison of the pharmacokinetics of lamotrigine in patients with chronic renal failure and healthy volunteers. Br J Clin Pharmacol 1997;43:23-7.
 
Die obigen Angaben zu Lamotrigin sind der angegebenen Literatur entnommen. Zusätzlich wird empfohlen, die Arzneimittel-Fachinformation zu konsultieren. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keine Anfragen zu Patientenfällen beantworten können. Gerne nehmen wir jedoch Anregungen zu Dosing.de per E-Mail entgegen..
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2013 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss (Disclaimer).
Letzte Aktualisierung: 10-Mai-2002