Wichtige Information:
 
Die aufgerufene Seite ist möglicherweise veraltet!
 
Sie werden in zwei Sekunden automatisch auf die aktuelle Startseite umgeleitet...
 
Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz
Cefazolin
 
Q0 * 0.06
HWZ ** 2 h
* Q0 = Extrarenal ausgeschiedener bioverfügbarer Dosisanteil bei normaler Nierenfunktion
** HWZ = Dominante Eliminationshalbwertszeit bei normaler Nierenfunktion
 
Aktuelle Nierenfunktion
Bitte Alter, Körpergewicht, Geschlecht und Serumkreatinin Ihres Patienten eingeben:
Kreatinin-
Schätz-
clearance
  (150 - Alter Jahre) × Gewicht kg × k  
  =  
  =   ml/min
  Serumkreatinin  
 
k = Geschlechtskonstante
Die Schätzgleichung darf nicht angewendet werden:
  • Bei instabiler Nierenfunktion (Kreatinin nicht im Steady State)
  • Bei Dialyse-Patienten (Unterschätzung der Arzneimittel-Elimination)
 
Individuelle Cefazolin-Elimination
Der Berechnung liegt eine Kreatinin-Schätzclearance von ml/min zugrunde.
Die geschätzte Ausscheidungskapazität Ihres Patienten beträgt % der Ausscheidungskapazität eines Nierengesunden.
Damit beträgt die geschätzte Eliminations-Halbwertszeit etwa   h.
 
Dosisoptimierung
1) Erniedrigung der Erhaltungsdosis auf % der Dosis eines Nierengesunden (Dosierungsintervall unverändert) oder
2) Verlängerung des Dosierungsintervalls um den Faktor (Erhaltungsdosis unverändert) oder
3) Kombination von 1) und 2), damit Therapieschema praktikabel ist.
 
Referenzen
  1. Dettli L. Pharmakokinetische Daten für die Dosisanpassung. In: Grundlagen der Arzneimitteltherapie. Herausgegeben durch die Sektion Klinische Pharmakologie der Schweizerischen Gesellschaft für Pharmakologie und Toxikologie. 14. Auflage. Basel: Documed; 1996. p. 13-21.
 
Die obigen Angaben zu Cefazolin sind der angegebenen Literatur entnommen. Zusätzlich wird empfohlen, die Arzneimittel-Fachinformation zu konsultieren. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keine Anfragen zu Patientenfällen beantworten können. Gerne nehmen wir jedoch Anregungen zu Dosing.de per E-Mail entgegen..
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 1998 - 2013 Abt. Klinische Pharmakologie & Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg. Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss (Disclaimer).
Letzte Aktualisierung: 09-Mai-1998